Covid-19

Einsätze während Covid-19 Pandemie

← Back
11-04-2020 first-responder@spital.so.ch

Liebe First Responder im Kanton Solothurn,

Das Vereinspräsidium hat sich nach einer Rücksprache mit dem Kantonsarzt für eine Weiterführung des First Responder-Systems mit entsprechenden Empfehlungen für Risikogruppen und für Mitnahme von Schutzmaterial entschieden, welche nachfolgend erläutert werden.

Empfehlung Schweizerische Reanimationsrat

Der Schweizerische Reanimationsrat (SRC, www.resuscitation.ch) hat zwischenzeitlich ein Statement auf der Homepage herausgegeben, dass aufgrund der möglichen Aerosolbildung bei der Reanimation die First Responder mit FFP2-Masken (und Handschuhe) ausgerüstet werden sollen. Ebenfalls soll auf Mund-zu-Mund-Beatmung inkl. Pocket Mask verzichtet und Chest Compression Only-Reanimation durchgeführt werden. Können die First Responder nicht mit dem Material ausgerüstet werden, rät der SRC vom Einsatz der First Responder ab. Andere First Responder-Systeme in der Schweiz wurden aus genau diesen Gründen bereits gestoppt.

Fakt ist dass der Kanton Solothurn bzw. die soH zur Zeit leider keine Ressourcen hat, insbesondere keine FFP2-Masken, um dieses Material grossflächig an First Responder abgeben zu können. Dementsprechend müssten wir gem. Empfehlung SRC auf eine Alarmierung der First Responder verzichten.

Auf der anderen Seite stehen die guten Erfahrungen der letzten Monate in der Region, aber vor allem auch die Erfahrungen und das Wissen, wie wichtig eine frühzeitige Reanimation sind. Auch wissen wir nicht, wie viele First Responder bereits mit solchem persönlichem Schutzmaterial ausgerüstet sind und daher nach aktuellem Kenntnisstand geschützt an eine Reanimation kommen könnten.

Weiterführung des First Responder-Systems im Kanton Solothurn

Wir haben schlussendlich folgendes entschieden:

- Das First Responder-System wird nach wie vor weitergeführt.

- Die aufbietende Stelle ist schon jetzt sehr restriktiv und wird den Einsatz der First Responder auch weiterhin so restriktiv wie notwendig handhaben, um eine Coronavirus-Situation so gut wie möglich zu verhindern. Eine absolute Sicherheit wird es aber nie geben.

- Die Einsatzannahme ist absolut freiwillig, liegt in der persönlichen Eigenverantwortung und daher ist auch eine Nichtannahme sehr gut verständlich. Insbesondere sollten Personen aus den Risikogruppen nicht mehr an einem First Responder-Einsatz teilnehmen.

- Sofern vorhanden, soll eigenes Schutzmaterial verwendet werden. Ein chirurgischer Mundschutz (Hygienemaske) ist besser als keine Maske, auch wenn nicht der gleiche Schutzfaktor wie eine FFP2-Maske. Wir empfehlen Maske, (Schutz-)Brille und Handschuhe. Nach einem Einsatz sollte die Kleidung so bald möglich gewechselt werden.

- Wenn die professionellen Rettungsdienste vor Ort sind, sollen sich die First Responder in Absprache mit dem Rettungsdienst sobald möglich im Sinne des Eigenschutzes zurückziehen und einen entsprechenden Abstand vom Patienten einnehmen.

Wir danken für jeden Einsatz, aber haben vollstes Verständnis für einen Nichteinsatz bzw. ermuntern die First Responder bei entsprechenden Zweifeln den Einsatz nicht zu übernehmen. Es kommt auch wieder eine Zeit nach der Coronavirus-Krise.

In diesem Sinn: Bleibt Gesund und Frohe Ostern, die Ihr hoffentlich "ums Hus ume" verbringt!

Für den Verein First Responder Kanton Solothurn

Christian Lanz und Oliver Reisten